Harder Heilverfahren ©

Seminare und Teamcoaching

Über mich

Mein Name ist Jeannette Weinig und ich bin seit 18 Jahren Lehrerin für Kunst und Arbeitslehre an einer kooperativen Gesamtschule. 

Seit 2007 beschäftige ich mich intensiv mit der manuell angewandten Psychologie (Psycho-Kinesiologie). Eine zertifizierte Ausbildung folgte. Weitere Seminare im Bereich Quantenheilung zeigten mir neue Möglichkeiten auf energetischer Ebene.

Die spannenden Elemente  dieser Arbeit ließen mich neue Wege erkunden und studieren. So entwickelte ich über mehrere Jahre ein einfaches ganzheitliches System, wie man abgespeicherte Muster in seinem Unterbewusstsein entdeckt, benennen und im nächsten Schritt seine Selbstheilungskräfte aktivieren kann. Es macht große Freude an sich selbst zu arbeiten, da man endlich Antworten auf seine Fragen erhält. 

2015 stellte mir mein Perfektionismus und das immer "angetrieben sein" ein Bein. In der Schule wurde ich immer schneller, versuchte jedem zu helfen, konnte nicht nein sagen. Stress und ansteigende Frustration machten sich breit. Ich erlitt ein Burnout, welches mich aus meinem Leben riss. Schulmedizinisch erhielt ich Hilfe. Über mein Wissen und mein erarbeitetes System konnte ich jedoch dann die Ursachen selbst finden, die in meiner Kindheit verborgen lagen. Stück für Stück gelang es mir, mich an den Kernpunkt heran zuarbeiten, diese aufzulösen und mein Verhalten dadurch zu ändern. Ich kam mit einem neuen Bewusstsein zurück in den Schulalltag. 

Meine Arbeitsweise und mein Umgang mit mir selbst haben sich grundlegend geändert. Sobald ich alte Muster verspüre, arbeite ich an diesen, bis ich wieder im völligen Gleichgewicht bin. Meine Kraft kam nicht mehr vollständig zurück aber dafür meine Wertschätzung mir selbst gegenüber und der innere Frieden. 

Man kann an Verhaltensmustern, Symptomen, schlechten Gedanken und seinem Selbstwert arbeiten. Diese sind meistens hauptverantwortlich für eventuell entstehende Krankheiten. 

Harder Heilverfahren wurde durch eine Vielzahl von Menschen erprobt. Alle arbeiten weiterhin damit und finden darin neue Wege für sich selbst.